Facebook is calling you : Die Story beschreibt mitfühlend und detailliert ein emotionales Auf- und Ab. Und obwohl die Story den Zeitraum von der Jugend bis zum Erwachsenenalter beschreibt, ist die Kurzgeschichte gut erzählt. Ohne das erzählerische Lücken auftreten, werden die einzelnen Lebenspunkte stringent beschrieben, was das Ende auf erschütternde Weise logisch erscheinen lässt.

Waldarbeiten: „Waldarbeiten“ beschreibt die Geschichte eines jungen Mannes, der nach einem Unfall lange Zeit im Koma und anschließend in der Reha verbringen musste. Sehr treffend ist die Persönlichkeitsveränderung ausgearbeitet, denn das Problem ist, das einem als Betroffener gewahr wird, wie man abgebaut hat und man sich hilflos fühlt, nichts dagegen tun zu können.

Verfolgt: „Verfolgt“ erzählt die Geschichte einer Frau, die zu jung ihren gut verdienenden Mann verliert und dann langsam abbaut. Allein gelassen in einer Welt, die sich durch den Mauerfall auch strukturell stark verändert hat, beginnt sie zunächst unbemerkt, dann aber mit steigender Intensität, auch immer selbstverständlicher Wahnvorstellungen zu bekommen. Hätte sie zu Beginn der Krankheit jemanden gehabt, von dem sie Zuwendung erlebt hätte, vielleicht sogar jemanden der sie täglich wütend gemacht hätte, dann wäre wenigstens jemand da gewesen. So erfand ihr Geist Schauergeschichten, die ihr niemand glauben wollte. Die Verstrickungen nehmen immer weiter zu, bis sie enden.

Jede Menge Glitzer: Eine schwere Frau die von sich glaubt Jesus zu sein stürzt aus großer Höhe von einem Balkon. Man nimmt an, dass sie gesprungen sei, weil sie nach einem Fall dichter am Haus aufgeschlagen wäre. Nach dem die vielen komplizierten Brüche und sonstige Verletzungen geheilt sind, wird sie immer dicker und baut immer weiter ab, bis sie jemanden kennen lernt, der sie so nimmt wie sie ist. Sie blüht auf und erlebt trotz ihrer wirtschaftlich schlechten Situation plötzlich so etwas wie Glück, bis nach zwei Jahren…..

Schokolade: Eine kurze Geschichte über einen Mann der zwar vermögend aber sehr einsam ist. Einen Diabetiker der bereits den Verlust von Gliedmaßen zu beklagen hat Schokolade zu geben, mag im ersten Moment herzlos erscheinen, aber wenn es vor seinem Ableben die einzige Freude ist, sollte man ihm diese dann nehmen?

Dr. Bob: Was ist wenn es jemand schon von seiner Geburt her schwerer hat als andere. Genetisch. Er aber aus seinem Manko das beste macht. Vielleicht nicht immer mit dem Gesetz konform geht, aber was wäre, wenn man ihn einfach mal machen ließe, bis er mal auf einen grünen Zweig gekommen ist? Sicher ist vieles nicht so gelaufen, wie es hätte laufen sollen, andererseits hat man ihm auch jeden Stock in die Speichen geworfen, der zu finden war.

Korsakow: Manchmal spielt uns das Leben übel mit und man glaubt Jahrzehnte lang eine Flipperkugel zu sein, die eben alles so machen muss, wie es passiert, bis dann dann doch irgendwann einmal zur Ruhe kommt. Dann ist man angekommen und es ist schön, wenn man dann noch lebt.

Fazit: Das Cover ist absolut passend und drückt genau das Gefühl aus, welches beim Leser entsteht. Die Charaktere sind keine Helden, sondern Menschen wie Du und ich. Sie haben Vorzüge und zum Teil einiges Erreicht, und sie tragen auch, wie wir alle, irgendwo dunklen Flecken in sich, die wir nicht mehr los werden. Das Buch ist knallhart an der Realität gelehnt und ruft zur Mitmenschlichkeit auf. Denn so unterschiedlich alle Kurzgeschichten sind haben sie alle eines Gemeinsam. Sie zeigen auf, dass die Geschichten mit Achtsamkeit und Mitgefühl, welches in unserer Welt immer mehr zu kurz kommt, all diese Geschichten nicht geschehen wären. Alle Schicksale waren rechtzeitig zu erkennen, wenn jemand hingesehen und sich ihrer angenommen hätte. Leider passiert das immer weniger.

Ich empfehle das Buch jedem, der den Mut hat sich auch einmal mit seiner eigenen Endlichkeit zu konfrontieren. Denn irgendwo sind wir alle, wenn auch manchmal nur auf eine subtile Art und Weise, in diesem Buch genannt worden.

Spike Sol   September 2018

Menü schließen