Wie ich Urheber werde

Ich habe die Idee, ein Buch zu schreiben, ein neues Buch zu schreiben. Bislang ist es nur eine Idee. Aber dann. Die Ideen werden zu Wörtern, Sätzen, Absätzen und schließlich steht das erste Kapitel schwarz auf weiß. Ich bin stolz und beim nochmaligen Lesen bin ich überzeugt, dass dies der spannendste, schönste, interessanteste und lesenswerteste Text ist, den ich jemals gelesen habe. Ich erzähle meinen Freunden und Bekannten davon, poste meine Erfolge in den sozialen Medien, auf meiner Webseite und so weiter. 

Jetzt stelle ich mir die Frage, wie ich meine geistigen Schöpfungen sichern kann, damit mir niemand meine genialen Ideen klaut und damit reich oder zumindest berühmt wird. Ich weiß, eine Sicherung wie im Patentrecht mit der Eintragung in ein Register gibt es nicht. 

Das brauche ich allerdings auch nicht.

Mit der Manifestation meiner Ideen, meines Textes bin ich Urheber dessen geworden. Die Rechte des Urhebergesetzes greifen und schützen mich und mein Werk schon jetzt, nicht erst mit dessen Veröffentlichung. Sofern mein Text ein gewisses Maß an Individualität und Originalität aufweist und kreativere Merkmale aufweist, als die Börsennachrichten oder das Standardanschreiben aus dem Anwaltsbüro, bin ich Schöpfer und somit Urheber im Sinne dieser Vorschriften. Der Text ist meiner und daraus leiten sich eine Reihe von Rechten ab, auf die in einem weiteren post einzugehen sein wird.

Mit jedem geschriebenen Wort entwickelt und entfaltet sich mein Buch, mein Werk proportional mit dem Urheberrecht. 

Sollte dennoch jemand anderes so dreist sein und meinen Text klauen, muss ich ihm natürlich den Nachweis erbringen, dass es mein Text ist. Dabei reicht es schon aus, wenn ich den Text einem Freund oder auch mir selbst per email gesendet habe, so dass aus den Email-Daten Datum des Textes und dessen Inhalt hervorgeht. Dies macht jedoch nur Sinn, wenn die email auch noch in einiger Zeit -bis zur Veröffentlichung und zur gerichtlichen Verhandlung im Falle einer Klage- gespeichert und vorhanden ist. Eine weitere Möglichkeit ist es, den Text bei einem Anwalt oder Notar oder bei einem Gericht hinterlegen zu lassen. Das ist allerdings mit zum Teil nicht unwesentlichen Kosten verbunden. Daher kann ich mir den Text auch einfach in einem fest verschossenen Umschlag per Einschreiben selbst schicken. Solange der Brief unverschlossen bei mir zu Hause liegt, kann ich im Zweifel und vor Gericht das Originaldokument aus dem Briefumschlag hervorzaubern und mit dem Nachweis der Post den Zeitpunkt der Entstehung meines Urheberrechts beweisen.

Sämtliche Punkte treffen übrigens nicht nur auf Autoren und ihre schriftlichen Werke zu, sondern auf sämtliche Werke der Kunst, die einer persönlichen geistigen Schöpfung entspringen. Dazu gehören unter anderem auch Malereien, Musikstücke, Filme, Baukunstwerke und sogar choreographische Tanzstücke. 

©Ariana Lambert January 2019

DSGVO

Die Leute sind genervt von Kursen und Webinaren, die am ende doch nur sagen, was man alles machen soll aber keine konkreten Vorschläge haben.

Der Generator ist für Rechtslaien konzipiert, jeder sollte sich sofort zurechtfinden.

Inklusive sind:

  • Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten für alle gängigen Verfahren (zzt. über 40 Stück)
  • Technische und organisatorische Maßnahmen
  • Erfassung von Auftragsdatenverarbeitern
  • Risikoanalyse bzw. Klassifikation bzgl. Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFS)
  • Erfassung von Auftragsdatenverarbeitern
  • Fertige PDFs direkt zum Ausdrucken und unterschreiben

Die Nichterstellung dieser Dokumentation zieht hohe Bußgelder nach sich, weswegen es sehr beliebt bei Ihren Kunden sein sollte.

Menü schließen